*

creamfields-vs-tomorrowland
Die Festivalsaison für dieses Jahr ist zu Ende. Viele Festivals haben den Ticketverkauf für das nächste Jahr bereits gestartet. Höchste Zeit sich Gedanken für die kommende Saison zu machen #festivalverrückt. Deshalb haben wir für dich die zwei größten und beliebtesten Festivals für elektronische Musik miteinander verglichen. CREAMFIELDS vs. TOMORROWLAND!
Creamfields
Für den Vergleich haben wir, die unserer Meinung besten und größten Festivals in Europa für Liebhaber der elektronischen Musik herangezogen. Ausgangspunkt für den Vergleich ist, dass wir die beiden Festivals bereits besucht haben müssen.  Darüber hinaus haben wir uns Gesichtspunkte überlegt mit welchen wir die beiden Giganten vergleichen können. Vorab können wir schon sagen, dass beide Festivals unbedingt einen Besuch wert sind und auf jeder Bucketliste eines Ravers stehen sollte.

Um einen Überblick der beiden Festivals zu verschaffen, haben wir hier eine kleine Tabelle mit allen wichtigen Informationen zu den beiden Veranstaltungen kurz zusammengefasst:


Fotonachweis:Rudgr

Creamfields:

Preis: Um den vollen Wahnsinn für 4 Tage Festival zu erleben zahlt man in der günstigsten Variante 220 Pfund + Buchungsgebühr (4 Tage Camping + Festival Standard), das sind umgerechnet 243,00 € pro Person inklusive Camping! Für das, was auf Creamfields geboten wird und im internationalen Vergleich ist das ein echt fairer und günstiger Preis für das ganze Festivalerlebnis.

Ticketverfügbarkeit: Vereinzelt waren die unterschiedlichen Kategorie für das Festival in diesem Jahr ausverkauft. Man hatte aber trotzdem die Möglichkeit bis zum Schluss ein offizielles Ticket zu kaufen. Der Sale der Tickets hat für das nächste Jahr, die 20 Jährige Jubiläumsfeier, bereits begonnen. Hier gehts zu den Tickets: http://www.creamfields.com/tickets

Special: Damit der Ticketkauf für die Festivalgänger nicht so schwer in den Geldbeutel fällt, werden die Tickets mit einem Deposit-System verkauft. Monatlich wird dann nur ein kleiner Betrag ca. 40 € abgebucht, was es für Studenten, Schüler & Co. einfacher macht sich ein solches Festival leisten zu können.

Tomorrowland:

Preis: Um den vollen Wahnsinn, das sind bei Tomorrowland 3 Tage Festival + Camping, erleben zu können, muss man hingegen 347,50 € hinblättern (Stand 2016). Das war das sogenannte Regular Magnificent Greens Ticket, welches das Camping für 5 Tage Donnerstag bis Montag enthält.

Ticketverfügbarkeit: Tomorrowland Tickets sind wohl mitunter die begehrtesten Festivaltickets auf diesem Planeten. In weniger als einer Stunde waren die Tickets auch in diesem Jahr wieder restlos ausverkauft. Wer legal und originale Tickets ergattern möchte, der hat keine großen Chancen.

Special: Wer ein Ticket ergattern konnte, kann sich freuen. Vor dem Festival erhält man eine kleine Box, die mit viel Liebe zum Detail bearbeitet ist und das einzigartige Festivalarmband enthält. Da kommt wahre Vorfreude auf.

Dieser Punkt geht aufgrund des günstigen Preis-Leistungsverhältnis und der Verfügbarkeit an Tickets an CREAMFIELDs. Auch wenn Tomorrowalnd zu den besten Festivals des Welt gehört, nützt das nichts, wenn man nur sehr schwer an die Tickets kommt. „Creamfields vs. Tomorrowland“ 1:0

(c) Creamfields

Tomorrowland-Guide
Für viele Festivalbesucher spielt dieser Punkt eine wichtige Rolle. Man verbringt das Ganze Wochenende auf dem Gelände, da kann es schnell ziemlich teuer werden. Hier haben wir die Kosten der beiden Festivals miteinander verglichen.

Creamfields:

Auf Creamfields wurde das Bezahlungssystem sehr unkompliziert gehalten. Bezahlt wurde Essen, Trinken und alle Extras in Pound – ohne nerviges Umwechseln in Bons, Märkchen oder Ähnliches.  Das ist nicht nur stressfrei, sondern man bewahrt über das ganze Wochenende einen Blick über seine Finanzen.

Überblick der wichtigsten Kosten:

Wasser: 2,00 Pound  (2,20 €)   Softgetränk: 2,50 Pound  (2,70€) Bier / Cider: 4,50 Pound (4,90€)   Mahlzeit: 5,00 – 12,00 Pound (5,50 – 13,50 €)

Tomorrowland:

Über die Kosten auf Tomorrowland haben wir schon die wildesten Stories gehört. Manche haben es sogar geschafft an einem Wochenende mehrer hundert Euro nur für Essen und Trinken auszugeben. Wie ist das möglich? In den letzten Jahren sind die Veranstalter auf ein neues, innovatioves Bezahlungssystem umgestiegen. Bezahlt wird alles über dein Armband, das du zuvor aufgeladen hast, oder sogar mit deinem Bankkonto verbunden hast. Der Überblick über dein Geld verlierst du so schnell. Die Umrechnung von Geld in Token, macht das Ganze nicht einfacher.

Überblick der wichtigsten Kosten:

Wasser: = 2 Pearls – ca. 3,00 €   Softgetränk  = 2 Pearls – ca. 3,00 €  Bier = 4 Pearls – ca. 6,00 €  Mahlzeit: 3,5-9 Pearls (5,25 – 13,50 €)

Neben der Kosten auf dem Festival, schlägt natürlich der Preis für das Ticket am meisten ins Gewicht. Dieser ist wie bereits erwähnt bei Creamfields um 100,00 günstiger für das volle Erlebnis.  Ein kurzer Blick auf die gegenübergestellten Kosten, lässt schnell sehen, dass Tomorrowland eine sehr kostenspielige, aber natürlich auch einzigartige Angelegenheit ist. Der Punkt in Sachen Kosten geht daher eindeutig an Creamfields. Und es steht „Creamfields vs. Tomorrowland“ 2:0!
Creamfields

Die Wahl des Geländes spielt eine große Roller für Festivals. Sie müssen Regen, Sonne und tausende von Besucher pro Tag „überleben“.

Creamfields:

Creamfields findet in Daresbury statt. Ein kleines Dorf zwischen Liverpool und Manchester. Außer weiten grünen Felder sieht man hier nicht viel. Für ein Festival in diesen Dimensionen optimal, WENN man zeltet. Wer nicht vor hat auf dem Campinggelände zu übernachten, sucht verzweifelt eine gute und günstige Unterkunft in der unmittelbaren Nähe. Auf ein teures Taxi kann man dann nicht verzichten. Das Gelände ist sehr weitläufig bei Regen, welcher öfters in England vorkommt, ohne Gummistiefel und Ausrüstung versinkt man ziemlich schnell im Matsch. Die Zelte, zum Teil die Open-Air Stages und vereinzelt waren die Wege auf dem Gelände unterlegt. Gutes Schuhwerk ist Pflicht.

Tomorrowland: 

Tomorrowland findet ebenfalls in einem kleinen Dorf, Boom, statt. Die Infrastruktur ist aber besser als in Daresbury. Mit dem Zug, Auto oder Taxi ist man in wenigen Minuten auf dem Gelände oder in seinem Hotel. Diese kann man auch schnell ohne Probleme finden – die Auswahl ist groß. Das Gelände ist ebenfalls sehr weitläufig. Hier sind ebenfalls die Open-Air Stages, die Essen- und Trink-bereiche, die Toiletten-bereiche und so fast alles unterlegt, so dass im Falle von Regen, keiner im Matsch versinkt. Darüber hinaus sind einige Wege auf dem Gelände, um die anderen Stages zu erreichen, geteert. Im Fall von starken Regenfällen ist man hier noch etwas mehr geschützt. Darüber hinaus ist das Gelände von Tomorrowland im Park De Schorre, welcher landschaftlich einfach mehr her gibt, wie zum Beispiel durch die Seen.

Dieser Punkt geht an Tomorrowland. „Creamfiels vs. Tomorrowland“ 2:1
Tomorrowland

Creamfields

Creamfields

Ein eher schwieriges Thema, da objektive Maßstäbe schwer auszumachen sind.

Auf Creamfields trifft man auf ein gemischtes Publikum, ob jung ob alt, aber hauptsächlich auf Briten. Andere europäische oder auch internationale Besucher waren eher sehr selten auf zu finden. Trotzdem hatte die Crowd ihren eigenen Charme und hat ordentlich für gute Laune gesorgt. Wir hatten auch eher den Eindruck, dass zu diesem Festival hauptsächlich Besucher kommen, die sich wirklich für die Musik interessieren und nicht für den Schnickschnack drumherum. In den letzten Jahren haben wir den Trend auf Tomorrowland verfolgt, dass viele einfach nur da sind um dabei gewesen zu sein oder um ein paar tolle Fotos für Facebook zu schießen, die Musik steht dort (leider) nicht immer im Vordergrund.

Auf Tomorrowland hingegen trifft man auf ein breiteres Spektrum an Besuchern. Von jung bis alt und aus allen vorstellbaren Nationen dieser Erde strömen tausende von Besucher jedes Jahr nach Boom. Eine solche Vielfalt ist einfach nicht zu übertreffen und es verleiht dem Festival einen ganz besonderen Flair. Mit Gleichgesinnten aus Neuseeland, Australien, Brasilien, Afrika, Amerika und Co. feiert man die gemeinsame Liebe zur Musik #united.

Diese Runde geht an Tomorrowland. Die Stimmung und das Publikum aus allen Kontineten dieser Welt sind einfach nicht zu übertreffen. Auch viele DJs, die dort bereits aufgelegt haben, beschreiben die Crowd von Tomorrowland als eine der besten der Welt.Somit „Creamfields vs. Tomorrowland2:2!

Creamfields

Creamfields

Dieser Punkt geht an Tomorrowland! Zwar hat Creamfields in diesem Jahr einige sehr beeindruckende neue Stages präsentiert, wie die riesige Indoor-Stage, den Steelyard und verfügt auch über weitere tolle Open-Air Stages (Horizon, Arc Stage), trotzdem ist Tomorrowland mit der Liebe ins Detail beim Stagedesign nicht zu übertreffen. Vor allem die Mainstage bei Tomorrowland ist wirklich atemberaubend, wer schon mal davor gestanden hat, weiß wovon wir sprechen. 50 m hoch und 150m breit, aus allen Öffnungen präsentieren sich Kobolde und Feen, Wasserfontänen, Seifenblasen, Kreidefeuerwerk, Feuerelemente, riesige LED Bildschirme und zum Schluss ein krönendes Feuerwerk. Solche Kreativität muss mit einem Punkt belohnt werden. „Creamfields vs. Tomorrowland“ 2:3
Tomorrowland
Fotonachweis:Rudgr

Das Line Up spielt bei der Wahl des Festivals natürlich auch immer eine sehr große Rolle. Hier stehen sich die beiden Giganten aber in nichts nach. Sowohl Creamfields als auch Tomorrowland bringen jedes Jahr die Creme de la Creme der elektronischen Szene auf ihre Events, somit Remis: 3:4
Creamfields2016
Creamfields2016

tomorrowland
Wer mal eine Pause von Musik braucht, geht auf dem Festivalgelände gerne auf die Suche nach Aktivitäten. Und auch bei diesem Thema punktet Tomorrowland wieder. Wer in Boom auf Entdeckungstour geht, findet schnell viele Möglichkeiten die Zeit zu vertreiben: ein Riesenrad, Schokoladenverkostung, Biertasting, Bodypainting, Casino, Basteln, Gewinnspiele und natürlich die berühmt berüchtigte Chruch of Love. Langweile sollte in diesem Wunderland nie aufkommen. Creamfields verfügt auch über einige tolle Attraktionen wie Fahrgeschäfte, Sauerstoffbar oder Bodypainting. Das kommt aber bei weitem nicht an Tomorrowland ran. Somit steht es „Creamfields vs. Tomorrowland“ 3:5 – Endstand! 
Tomorrowland-Guide
Endstand: „Creamfields vs. Tomorrowland“ 3:5     .
In unserem Vergleich der beiden Festival Giganten hat Tomorrowland gewonnen. Natürlich kommt es am Ende aber ganz auf deinen Geschmack an. Der eine steht auf fancy Dekorationen, die einen an ein Wunderland erinnern, der andere will eigentlich nur die gute Musik genießen und das Drumherum ist egal. Deshalb mach dir am besten selbst ein Bild und schau dir die beiden Festivals an. Unserer Meinung nach sind das die zwei besten Events für elektronische Musik, die du im Sommer in Europa erleben kannst.

Creamfields

Creamfields

Fotonachweis:Rudgr, Creamfields, Tomorrowland